Skip to content

Nachtwächterführung durch die Bad Kissinger Altstadt am 25. März 2017

Wir treffen uns am Samstag, den 25. März um 19:00 Uhr am Marktplatz in Burkardroth zur Bildung von Fahrgemeinschaften nach Bad Kissingen. Ab 20:30 Uhr führt uns mit Hellebarde und im Schein der Laterne der Kissinger Nachtwächter auf einem unterhaltsamen und stimmungsvollen Rundgang durch die Altstadt. nachtwaechter

Nach der Führung kehren wir anschließend in einem Weinlokal ein und lassen den Tag gemütlich bei einem Dämmerschoppen ausklingen.

Anmeldung bitte bis zum 01.03.2017 an Karin Voll, Tel. 09734-1378 oder 0157-56394672

Advertisements

Jahreshauptversammlung am 10. März 2017

Die diesjährige Jahreshauptversammlung findet am Freitag, den 10. März 2017 um 19:30 Uhr im Gasthof „Schwarzer Adler“ statt, wozu wir alle Mitglieder herzlich einladen. Über eine zahlreiche Teilnahme würden wir uns sehr freuen

Tagesordnung

  • Eröffnung und Begrüßung
  • Verlesen und Genehmigung der Tagesordnung
  • Totenehrung
  • Bericht des Vorstandes und der Fachwarte
  • Kassenbericht, Bericht der Kassenprüfer
  • Entlastung des Kassierers
  • Entlastung der Vorstandschaft
  • Ausblick auf das Jahr 2017
  • Verschiedenes, Wünsche, Anträge

Anschließend gemütliches Beisammensein!

Wanderung zum Entenessen nach Frauenroth am 11.11.2016

Wir wandern am Freitag, den 11. November 2016 nach Frauenroth zum Entenessen und anschließendem gemütlichem Beisammensein bei Anette Wehner. Selbstverständlich gibt es auch andere Speisen.

Treffpunkt ist um 14.30 Uhr in der Hohenackerstraße bei der Firma Albert Fertighaus. Im Rahmen einer interessanten Betriebsführung durch das Bemusterungszentrum ist viel Wissenswertes über Hausbau, Außenfassade und den Innenausbau zu erfahren. Unterstützt werden die Informationen durch Filmvorträge. Anschließend wandern wir über den Mühlberg nach Frauenroth. Bitte Taschenlampen für den Nachhauseweg nicht vergessen.

Anmeldung bis 6.11.2016 ist erforderlich bei Marianne Raab, Tel. 09734/418.

Ganztageswanderung am Sonntag, 16. Oktober 2016

Wir laden zu einer Ganztageswanderung am Sonntag, 16. Oktober 2016 ein.

Treffpunkt ist um 9:00 Uhr am Marktplatz in Burkardroth zur Bildung von Fahrgemeinschaften.

Unser erstes Ziel ist die Burgruine Osterburg mit einer interessanten Führung. Die Wanderung führt uns dann über den Himmeldunkberg zur Simmelsberghütte. Nach einer Einkehr wandern wir wieder zum Ausgangspunkt, Parkplatz am Skilift in Oberweissenbrunn, zurück.

Eine Anmeldung wegen Platzreservierung in der Hütte ist erforderlich bei Marianne Raab, 09734/418 oder 0170/4452825 bis 14.10.2016.

 

Wanderung zur Jubiläumsfeier „10 Jahre Hochrhöner“ am 25.09.2016

Der Rhönklub-Zweigverein Burkardroth lädt zu einer Wanderung nach Stralsbach anlässlich der Jubiläumsfeier „10 Jahre Hochrhöner“ am Sonntag, den 25. September 2016 ein.

 Wir treffen uns um 10:00 Uhr am Marktplatz in Burkardroth und wandern nach Frauenroth. Von der Frauenrother Kirche aus findet um 10:30 Uhr eine geführte Wanderung nach Stralsbach statt. Ab 11:00 Uhr beginnt dort an der „Alten Schule“ der Festbetrieb mit Grußworten, Musik, Mittagstisch und diversen Vorführungen. Für Abwechslung ist also besten gesorgt. Auf den Rückweg begeben wir uns individuell nach Absprache. Da die Teilnehmerzahl gemeldet werden sollte, bitten wir um Anmeldung bis spätestens 18.09. an Marianne Raab, Tel. 09734-418 oder 0170-4452825.

 

Außerdem möchten wir noch auf die diesjährige Heidelsteinfeier am 18. September 2016 hinweisen. Zum 93. Mal gedenkt der Rhönklub seiner verstorbenen Wanderfreunde an seinem Ehrenmal auf dem Heidelstein. Beginn der Gedenkfeier ist um 12:00 Uhr.

gez. Karin Voll, Schriftführerin

Quellenwanderung beim Ferienprogramm

Quellenwanderung mit dem Rhönklub am 16.08.2016

Das Ferienprogramm des Rhönklubzweigvereins Burkardroth stand dieses Jahr unter dem Motto: „Wo entspringt die Aschach?“

img-20160816-wa0002

Gegen 13.00 Uhr trafen sich 13 Kinder und deren Eltern am Dorfbrunnen an der Oberen Marktstraße 25. Ausgerüstet mit Rucksack und gutem Schuhwerk ging es an der Aschach entlang in Richtung Quelle.

Auf dem Weg dahin konnte Wanderführer Elmar Brehm den Kindern einige Baumarten, Pflanzenarten und Sträucher zeigen. Nun ging es hinein ins Aschachtal bis man schließlich im Quellgebiet der Aschach ankam. Tage zuvor hatten Manfred Voll und Elmar Brehm das Quellgebiet von hohen Brennnessel und umgestürzten Bäumen befreit, so dass man gut bis an eine von drei Quellen herankam. Die Quellschüttung war enorm. Nun erklärte Brehm die Entstehung einer Quelle. Regenwasser dringt in den Waldboden ein. Dieser speichert das Regenwasser. Pflanzen und Bäume benötigen es zum Leben. Das Wasser sickert bis auf eine wasserundurchlässige Schicht, nämlich Lehm oder Ton. Überschüssiges Wasser tritt dann an bestimmten Stellen wieder zu Tage. Mit einem Batzen trockenen Lehm, der nach dem Anfeuchten eine Wasser undurchlässige Schicht bildete, zeigte er den Kindern sichtlich die Entstehung einer Quelle.

Nach einer kleinen Stärkung ging es dann am Weisenbrunnen vorbei wieder zurück zum Ausgangspunkt.

gez. Elmar Brehm, Wanderwart

 

Bericht über Wanderung am 20. Mai 2016 am Lösershag

Der Rhönklubzweigverein Burkardroth und der Touristik- und Heimatverbund Markt Burkardroth führten gemeinsam am 20.05.2016 eine geführte Wanderung zum Lösershag durch.

Pünktlich um 10:00 Uhr fanden sich 14 Wanderer aus dem Landkreis zur geführten Wanderung um den Lösershag ein. Nach den einleitenden Worten des Wanderführers Elmar Brehm über die Geschichte des Berges und seine unberührte Natur wurde die Wanderung begonnen. Mit einer sehr interessierten Wandergruppe ging es den Lösershag hinauf zu den Schautafeln. Dort konnte man den ersten Eindruck dieses der Natur selbst überlassenen Gebietes genießen. Mit Moos überzogene Basaltsteine, vermodernde Bäume und vieles mehr waren zu sehen. Nach den eindrucksvollen Bildern ging es hinauf zur Kissinger Hütte, wo man wohlwollend aufgenommen wurde. Nach einer Brotzeit und gemeinsamen, stimmungsvollen Gesang mit bekannten Rhönliedern, ging es hinunter zum Basaltwerk Gebirgsstein. Dort konnte Wanderführer Elmar Brehm über die Geschichte des Basaltabbaues in den Schwarzen Bergen berichten. Aus der Chronik von Alfred Saam zeigte er eindrucksvolle Bilder und Berichte, die ausschnittsweise vorgetragen wurden, bevor gegen 16:30 Uhr die Wanderung zu Ende ging.

lösershag2 (2)

 

 

Kulturfahrt nach Würzburg

„Würzburg – Wie es nicht jeder kennt!“

So lautete das Motto einer Kulturfahrt in die Bezirkshauptstadt, die der Rhönklub Zweigverein Burkardroth angeboten hatte. Unter der Leitung des Rhönklubmitglieds Walter Kuhn begaben sich dann auch 29 Teilnehmer auf eine Entdeckungsreise durch Würzburg. Am Kiliansbrunnen vor dem Hauptbahnhof erfuhren sie gleich mal interessante Details zur Geschichte des Bahnhofs, zum Stifter des Brunnens, Prinzregent Luitpold, und zum Aschacher Bildhauer Balthasar Schmitt, der die dortige Kiliansfigur einst schuf.

Würzburg für HomepageMit Straßenbahn und Bus ging es dann zunächst hinauf auf den Nikolausberg zur Frankenwarte, die schon seit 1894 einen einmaligen Rundblick auf das Würzburger Umland und die Stadt bietet, wenn man die 173 Stufen zur Plattform nicht gescheut hat. Leicht bergab gelang die Gruppe dann in 20 Minuten zum Käppele, dem beliebten Wallfahrtsort, der nach Plänen von Balthasar Neumann errichtet wurde. Der Wallfahrtsseelsorger Pfarrer Josef Treutlein führte die Gruppe im Käppele und erzählte die Geschichte der Gnadenfigur und der gesamten Wallfahrtsstätte.

Die herausragende Bedeutung der heutigen Pfarrkirche St. Burkard für die Entwicklung Würzburgs kann man erahnen, wenn man weiß, dass zur Weihe dieser Kirche im Jahr 1042 der damalige Kaiser Heinrich III. und zahlreiche Bischöfe erschienen waren. Die geschichtlichen Zusammenhänge und die zahlreichen Kunstschätze wurden den Teilnehmern von dem dortigen Organisten Herrn Zürrlein erläutert. Wenig später wurde die Gruppe im historischen Saal der Würzburger Fischerzunft von Obermeister Gugel empfangen. Diese Zunft feierte vor 6 Jahren ihr 1000-jähriges Gründungsfest und interessiert folgten die Burkardröther Gäste den humorigen Ausführungen des Zunftmeisters, der sowohl die frühere Bedeutung als auch die heutige Arbeit der Würzburger Fischer beleuchtete.

Wenig später wurde die Gruppe auf der Alten Mainbrücke von der künftigen Stadtführerin Silke Kuhn übernommen. Zu Füßen der überlebensgroßen Brückenfigur des Hl. Bruno begann sie einen unterhaltsamen Stadtrundgang. Bei einem kurzen Halt am Alten Kranen mit dem herrlichen Blick auf Festung und Steinburg sowie den darunter gelegenen Weinbergen schenkte sie ein Glas 2015er Silvaner vom Würzburger Stein an die Teilnehmer aus. Werke des Bildhauers Tilman Riemenschneider an und in der Marienkapelle am Marktplatz sowie die herrlich gearbeiteten Portale dieser Würzburger Bürgerkirche rückte sie in das Blickfeld und so mancher Teilnehmer kann die Schönheit dieser Arbeiten aus dem 16. Jahrhundert nun noch mehr schätzen als zuvor.

Würzburg3

Die Geschichte der drei Würzburger Stadtheiligen Kilian, Kolonat und Totnan stand im Mittelpunkt eines kurzen Besuchs im Neumünster. Das angrenzende Lusamgärtchen erinnert an den Minnesänger Walther-von-der-Vogelweide, der hier seinen Lebensabend verbrachte. Seinen Abschluss fand dieser Rundgang durch die Würzburger Altstadt im Hof des Juliusspitals und dem dortigen Gartenpark. Nach dem Abendessen in einer alten Weinstube ging es mit dem Zug zurück nach Bad Kissingen. Ein abwechslungsreicher Tag hatte den Rhönklubmitgliedern Würzburg in außergewöhnlicher Weise näher gebracht.

 

Frühjahrs- und Brauereiwanderung in der Fränkischen Schweiz

Auf der diesjährigen Dreitageswanderung des Rhönklubs Zweigverein Burkardroth e.V. lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gleichermaßen die landschaftlichen, sowie die gastronomischen Reize der Fränkischen Schweiz kennen.

Am Freitag, den 10.04.2015 machten sich zwei motivierte Wandergruppen jeweils aus Burkardroth und Würzburg per Bahn auf den Weg nach Buttenheim.

Eine kleine Kostprobe des herrlichen Bieres wurde bei der Löwenbräu- Gaststätte genommen, ehe die erste Etappe nach Weigelshofen führte. Zum Mittagessen stärkte man sich im Gasthaus Pfister (Biobrauerei!) mit leckerem Karpfen oder mit einem würzigen Schnitzel. Die Wandergruppe bewältigte anschließend eine längere Etappe durch die hügelige Landschaft der fränkischen Schweiz, durch Wälder und über Bergkuppen. Über Weilersbach gelang man schließlich an den Fuß des Walberlas, den Hausberg der Franken. Der äußerst anstrengende, weil steile Aufstieg zum Walberla wurde belohnt mit einer im Abendlicht bezaubernden fast magischen Atmosphäre und einen weiten Blick über die darunterliegenden Dörfer, Wiesen und Felder.

Die Wandergruppe freute sich schließlich über die Ankunft in Schlaif-hausen, wo man nach einem gemütlichen Abend im Gasthaus Kroder, ermüdet in ein Schlaflager bzw. in ein Hotelbett sank.

Am nächsten Morgen machte sich die Gruppe auf Richtung Leutenbach. Weiter ging es über Hetzelsdorf, Unterzauns-bach bis nach Morschreuth.

An jedem Ort konnte man ein frisch gezapftes, von den Braumeistern der Kleinbrauereien selbst gebrautes Bier kosten. Hier wurde jedem deutlich, warum Franken die höchste Brauerei-dichte der Welt hat. Stets kam man in Kontakt mit den Einheimischen, oder verweilte und genoss die herrliche Landschaft. Im Gasthaus Roppelt freute man sich am Abend auf ein wohlschmeckendes Schäufela, einen zünftigen Sauerbraten oder einfach auf ein Seidla Bier.

Am dritten Tag marschierte die Wandergruppe entlang der Wiesent zur Sachsenmühle in Leutzdorf, weiter über die Behringersmühle bis zum Forsthaus Schweigelberg. Dort genoss man in einem liebevoll gestalteten Ambiente ein letztes Mal die oberfränkische Kochkunst, ehe ein Taxi die TeilnehmerInnen zurück nach Forchheim chauffierte.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren sich einig auch im Folgejahr wieder eine gemeinsame Wanderung zu planen und durchzuführen.

Der Rhönklub Zweigverein Burkardroth e.V. bedankt sich bei allen MitwandererInnen und ganz besonders beim Organisator und Wander-führer Ulrich Müller aus Würzburg.

gez. Heidrun Zink, im Mai 2015

Wanderung

 

Unser Beitrag zum Ferienprogramm für Kinder 2015

Der Rhönklub Burkardroth e. V. lädt ein zu einem Ausflug ins Mittelalter

Sicherlich hast du dir schön häufig Fragen gestellt, wie lebten eigentlich die Menschen im Mittelalter? Welche Kleidung trugen Sie? Wie stellten Sie ihre Schuhe her? Was aßen sie? Was benutzten sie zum Schreiben? Hatten die Kinder im Mittelalter Spielsachen?

Auch interessiert dich sicherlich, wie die Arbeit eines Falkners aussieht. Wie arbeitet er mit seinen Bussarden, Falken und Steppenadlern? Vielleicht möchtest du dir die Vögel einmal aus der Nähe betrachten? Vielleicht sogar einmal so einen Falken bei der Arbeit beobachten?

Dann bist du herzlich eingeladen zum Ferienprogramm des Rhönklubs Zweigverein Burkardroth e. V.am Freitag, den 04.09.2015.

Annemarie Leuschner zeigt und erklärt dir alles, was du wissen möchtest über die Lebensweise im Mittelalter. Auch darfst du vieles selbst ausprobieren.

Der Falkner Joe Rösner wird dich mit seinen Tieren faszinieren. Du kannst Bussarde, Falken und Eulen aus der Nähe betrachten. Geduldig beantwortet Herr Rösner alle deine Fragen rund um die Falknerei. Bei der anschließenden Flugshow musst du eine Menge Mut beweisen, um dich auf ein aufregendes Abenteuer mit den wilden Vögeln einlassen zu können.

Informationen zum Ablauf

  • Treffpunkt: 13.00 Uhr Marktplatz Burkardroth
  • Fußweg zum Sportplatz Wollbach
  • Workshops für Kinder rund ums Mittelalter mit Annemarie Leuschner
  • Informationen und Flugvorführung mit dem Falkner, Herrn Rösner
  • Rückweg zum Marktplatz, Ankunft ca. 17.30 Uhr

Bitte zieht euch entsprechend der Witterung an, denkt daran etwas zu Trinken mitzubringen und schützt euch genügend vor der Sonne (Sonnenhut, Sonnencreme)

Die Veranstaltung ist für Kinder kostenfrei.

Weitere Informationen werden in der örtlichen Presse zeitnah bekannt gegeben.

Anmeldung erforderlich bei der Gemeindeverwaltung Burkardroth, Frau Nicole Wehner, Tel. 09734 / 9101-32

Falkner.doc